.

Mit ADHS erfolgreich im Beruf
So wandeln Sie vermeintliche Schwächen in Stärken um
Heiner Lachenmeier

Springer Berlin, Teil von Springer Nature
ISBN 978-3-662-62289-6 (print)
ISBN 978-3-662-62290-2 (e-book)

  • nachvollziehbare Darlegung der Funktionsweise von ADHS und deren spezieller Gesetzmässigkeiten
  • Bedeutung für das Erleben mit ADHS, im Berufsleben, in der Ausbildung und im Privatleben
  • Vor- und Nachteile von ADHS – und wie man damit umgehen kann
  • Transition vom Jugendlichen zum Erwachsenen: Beziehungen, Berufswahl, Lernen, Verfassen von schriftlichen Arbeiten
  • Chancen und Fallen bei der Berufskarriere mit ADHS
  • kurz prägnante Fallbeispiele
 
  
 
 Pressestimmen

1.  Isolde Schaffter-Wieland. Newsletter, Schweiz. Fachgesellschaft für ADHS, Heft 63, 2021
„… in einer Art und Weise mit der ADHS-Thematik auseinandergesetzt, wie sie ein Novum ist… ich bin überzeugt, dass dieses Buch nicht nur für Menschen mit dieser Veranlagung und ihr Umfeld interessant ist, es spricht auch Fachpersonen an, die sich intensiver mit der Thematik auseinandersetzen und/oder Betroffene bei der Berufsfindung und im Berufsleben konstruktiv begleiten wollen…“

2.  Prof. Dr. Roland Käser. FocusADHS, adhs20plus, Heft 23, Juli 2021
„Der konsequent praxis- und lösungsorientierte Ratgeber hebt sich wohltuend von der Flut anderer Publikationen ab… Es gelingt Lachenmeier ausgezeichnet, die wissenschaftlichen Grundlagen in leicht verständlicher, gut lesbarer und nicht zuletzt humorvoller Form weiterzugeben…“

3.  Dipl. Psych. Anne Otto. PSYCHOLOGIE HEUTE, 03.2022
„Der Autor ist davon überzeugt, dass Betroffene sich im Job dann sinnvoll positionieren können, wenn sie ihre Wahrnehmungseigenheiten kennen und konstruktiv damit umgehen. Dazu stellt er Fakten und Schaubilder bereit und verdeutlicht Unterschiede in der Wahrnehmung von Menschen mit und ohne ADHS. Aus diesen Besonderheiten leitet er Handlungsempfehlungen ab.
Es zeichnet den Text aus, dass er nicht nur zeigt, wie Menschen mit ADHS mit ihren Schwächen umgehen können, sondern dass er auch Wege eröffnet, wie man Wahrnehmungsbesonderheiten nutzen kann. Das illustriert der Psychiater an zahlreichen Fallbeispielen.
In seinem Buch findet man unzählige Tipps, die Erwachsenen mit ADHS mehr Handlungsspielräume geben. Vielleicht sollte man die Lektüre auch Eltern betroffener Kinder ans Herz legen. Sie könnten sehen, dass man mit der Störung auf Dauer selbstverantwortlich und fokussiert leben kann.“

4.  GetAbstract-Rezension in getabstract.com, August 2021
„Qualitäten:
wissenschaftsbasiert
Augenöffner
Überblick
Der Autor räumt mit verbreiteten Fehlannahmen über ADHS auf, stellt Zusammenhänge der Störung dar und gibt praktische Tipps zum Umgang mit verschiedenen Problemen, die ADHS mit sich bringen kann – und zwar für ADHSler selbst als auch für Menschen, die mit ihnen zu tun haben.
Pflichtlektüre für Personaler und Führungskräfte.“

5.  M.Sc. Anastasia Zhukowa. neue AKZENTE (ADHS Deutschland) Nr.119 2/2021:43-44
„…stellt es weder einseitig als Defizit, noch als Superkraft dar. Die angenehm sachliche Beschreibung hilft dabei, die Funktionsweise von ADHS wirklich zu verstehen. Dabei füllt dieses Buch Lücken, die aus meiner Sicht bisher in der Literatur bestanden haben, indem es bestimmte Phänomene nicht nur benennt, sondern in einen sinnvollen Kontext einbettet und begründet.
Nun heisst diese Buch „Mit ADHS erfolgreich im Beruf“, ich finde aber, es geht weit darüber hinaus. Das hier dargelegte Verständnis trägt eindrücklich zu einem kohärenten Bild von ADHS bei, die beschriebenen Strategien sind konkret, realistisch und haben einen breiten Anwendungsbereich. Die vermittelte Haltung macht Mut. Daher empfinde ich dieses Buch als grosse Bereicherung – für ADHSler selbst, ihr Umfeld und ebenso für Profis.“

6.  Dr. med. Tim Klose. Schweiz. Ärztezeitung 2021;102(35):115
„… gliedert sein Buch in kurze Unterkapitel und schiebt Fallgeschichten und Zugaben ein, so dass auch jemand mit einer reduzierten Aufmerksamkeitsspanne sich das Werk häppchenweise zu Gemüte führen kann… Mehrfach weist Lachenmeier darauf hin, dass der krankheitsorientierte Begriff ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit und Hyperaktivitätsstörung) mit UMIF (Unusual Management of Informations and Functions) besser benannt wäre.“

 

 

 

copyright 2021 H. Lachenmeier

.